zum Benedikt Anliegen

Click here

for Benedict’s cause

Ein Bekenntnis aus tiefstem Herzen

In einem Leitartikel für „Vatican News“ hat sich der Mediendirektor des Vatikans, Andrea Tornielli, mit dem Brief des emeritierten Papstes befasst, mit dem Benedikt XVI. auf das Münchner Missbrauchs-Gutachten reagiert hat. Wir dokumentieren den Beitrag, der am 8. Februar 2022 erschienen ist, im vollen Wortlaut. 

 

von Andrea Tornielli

Andrea Tornielli, italienischer Journalist, am 12. Januar 2016 im Vatikan am Sprecherpodium.

Wie versprochen, hat sich Benedikt XVI. schließlich zu Wort gemeldet. Sein Brief ist der eines Christen. Eines heute fast 95-jährigen Christen, dem am Ende seines langen Lebens zunehmend die Kräfte fehlen, der aber einen klaren Verstand hat und sich nicht zum ersten Mal im Mittelpunkt von Anschuldigungen und Kontroversen wiederfindet. Die kurze, aufrichtige Antwort entspringt seinem tiefen Glauben. Im Bußakt der Messe findet Ratzinger das Stichwort für seine persönliche und bewegende „Beichte“.

Zu Beginn jeder Eucharistiefeier wiederholen der Zelebrant und die Gläubigen das „mea culpa“, das mit den Worten „meine große Schuld“ endet. Dahinter steht das Bewusstsein, ein Sünder zu sein und deshalb Barmherzigkeit und Vergebung zu erflehen. Diese „bußfertige“ Haltung ist weit entfernt von einem Triumphalismus, der die Kirche als irdische Macht betrachtet, und von einem Stil, der sie nur als Organisation, Struktur und Strategie wahrnimmt. Sie ist auch weit entfernt von der verbreiteten Haltung, schnell über andere und ihre Fehler zu urteilen, anstatt zunächst einmal die eigenen Fehler zu hinterfragen.

Gewissenserforschung und Reflexion

Als Präfekt der Glaubenskongregation (1982-2005) hat sich Joseph Ratzinger zu Beginn des neuen Jahrtausends gegen Missbrauch durch Kleriker engagiert. Als Papst (2005-13) erließ er ausgesprochen strenge Gesetze zur Bekämpfung dieser abscheulichen Geißel. Aber in seinem Brief geht er darüber hinweg, ohne daran zu erinnern.

Die Tage nach der Veröffentlichung des Berichts waren für ihn eine Gelegenheit zur „Gewissenserforschung und Reflexion“ über das Geschehene. Der emeritierte Papst schreibt, er habe in der Begegnung mit Missbrauchten „verstehen gelernt, dass wir selbst in diese übergroße Schuld hineingezogen werden, wenn wir sie übersehen wollen oder sie nicht mit der nötigen Entschiedenheit und Verantwortung angehen, wie dies zu oft geschehen ist und geschieht“. Er äußert „tiefe Scham, meinen großen Schmerz und meine aufrichtige Bitte um Entschuldigung“ für alle Missbrauchsfälle und alle Fehler – einschließlich derer, die während seiner Amtszeit an den jeweiligen Orten seiner Tätigkeit, in Deutschland und Rom, begangen worden sind. Er erinnert an Jesus, der auf dem Ölberg Blut schwitzte, während er angesichts des Abgrunds der Sünde betete. Und er bittet die „Brüder und Schwestern“, für ihn zu beten.

Worte eines demütigen, alten Mannes

Die Worte Benedikts XVI. in diesem Brief sind die Worte eines hilflosen alten Mannes, der spürt, dass für ihn die Begegnung mit dem Gott herannaht, dessen Name Barmherzigkeit ist. Es sind die Worte eines „demütigen Arbeiters im Weinberg des Herrn“ (erste Ansprache Benedikts XVI. nach seiner Wahl zum Papst 2005), der aufrichtig um Vergebung bittet, ohne sich der Konkretheit der Probleme zu entziehen. Und der die ganze Kirche einlädt, die blutende Wunde des Missbrauchs als ihre eigene zu spüren.

Andrea Tornielli ist Chefredakteur von Vatican News / Radio Vatikan.


Als Hintergrundinformation zum Kampf von Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. gegen sexuellen Missbrauch in der Kirche finden Sie hier ein Dossier der überregionalen katholischen Zeitung „Die Tagespost“ sowie Links zu wichtigen Texten.

Die aktuelle Berichterstattung der Zeitung „Die Tagespost“ können Sie hier verfolgen:
 www.die-tagespost.de 

Papst Benedikt XVI. sitzt am Schreibtisch, vor ihm ein großes Buch und er schreibt etwas.

Der Brief von Papst Benedikt XVI. an die Katholiken in Irland: 

Papst Benedikt XVI. gibt eine Pressekonferenz an Bord eines Flugzeuges.

Gespräch mit Journalisten beim Flug nach Großbritannien:

Wissenswertes zur entscheidende Rolle von Joseph Kardinal Ratzinger bei der Revision der kirchlichen Strafrechtsordnung bietet ein Beitrag von Juan Ignacio Arrieta, der 2010 im L'Osservatore Romano veröffentlich wurde.

Den Artikel finden Sie hier: 

zurück zur Übersicht